Dass man zusammen mehr erreicht und seine Ideen bzw. Forderungen vehementer vortragen kann, war der ausgehende Grundgedanke. Aus dieser Idee heraus lud der slvsh den Landesvorsitzenden Dieter Zilinski von der GGG zur Vorstandssitzung des Schulleitungsverbandes ein.
Es wurde ausgelotet, in welchen Gedanken oder Punkten die beiden Verbände zukünftig zusammen auftreten könnten, wo es Überschneidungen und Schnittmengen gibt.
Genau wie der slvsh fordert auch die GGG - unter anderem- eine Erhöhung der Leitungszeit.
Bei der Frage der Besoldung soll besonders auf die Besoldung der Schulleiter und Schulleiterinnen in Grundschulen geachtet werden, damit eine  Avorherrscht.
Diese und weitere Aspekte gehören in beiden Verbänden zu den Hauptforderungen an die Bildungswelt.
Zukünftig ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe angedacht, um gemeinsam Forderungen an die zukünftige Landesregierung zu formulieren, um mit den Parteien ins Gespräch zu kommen und vor allem um sich gemeinsam für die Schulleitungen im Land stark zu machen.
Ein erster Schritt ist getan! Weitere werden folgen!
Der slvsh wird im Newsletter "Schulleitung aktuell"  über zukünftige Fortschritte und aktives Zusammenwirken beider Verbände weiter berichten.